Versandkostenfrei ab 50€ | Selbstabholung

Nachhaltige Premium Proteinpulver

Servicehotline: +49 6221 4354910

Beurteilung der Qualität von Proteinpulvern

Gibt man den Begriff „Proteinpulver“ in eine Suchmaschine ein, dann wird man von der Menge an Ergebnissen schier erschlagen. Aus allen Ecken schallen dir Begriffe, wie „Premium-Qualität“, entgegen. Viele Etiketten suggerieren, dass die Firmen das vermeintlich beste Proteinpulver am gesamten Fitnessmarkt haben. Doch am Ende des Tages kann nicht jeder dieser Hersteller Recht behalten, oder? Erfahre in diesem Artikel, wie du ein qualitativ hochwertiges Proteinpulver erkennst und nach welchen Kriterien du deine Kaufentscheidung fällen solltest.

Nährwerte und Aminosäureprofil - Proteinpulver mit hoher Qualität

Wenn du die Qualität eines Proteinpulvers bewerten möchtest, solltest du dich nicht vom Design, Bildern oder Schriftzügen auf der Verpackung beeinflussen lassen. Am besten drehst du die Verpackung um und beschäftigst dich mit den Nährwerten und dem Aminosäurennprofil. Im Folgenden wird die Bewertung von Whey Proteinen und veganen Proteinen unterschieden.

Whey Proteinpulver

Das Whey Proteinpulver zeichnet sich durch eine hohe biologische Wertigkeit, sowie einen hohen Gehalt an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) aus. Die folgende Bewertung bezieht sich auf Proteinpulver mit natürlichem Geschmack. Bei einem Whey Proteinpulver von hoher Qualität, sollte mindestens ein Eiweißgehalt von 80 % enthalten sein, nach Möglichkeit natürlich mehr. Dies entspricht einem Minimum von 80 g Eiweiß bei 100 g Inhalt. Ein weiterer Gradmesser ist der Kohlenhydratgehalt des Eiweißpulvers. Hierbei sollte eine Grenze von 5 % Kohlenhydraten nicht überschritten werden. Nicht selten sind Eiweiß-Präparate zu finden, die einen Kohlenhydratanteil von über 20 % aufweisen. Vom Kauf eines solchen Eiweißpulvers muss dringend abgeraten werden, da ein derart hoher Zuckergehalt das Proteinpulver zweckentfremdet. Darüber hinaus ist der Anteil der BCAAs ein Qualitätsmerkmal. Ein wirklich gutes Protein-Supplement besitzt einen BCAA-Anteil von mindestens 20 %, da die verzweigtkettigen Aminosäuren eine entscheidende Rolle beim Muskelaufbau spielen.

Veganes Protein

Vegane Proteinpulver werden immer häufiger von Sportlern herangezogen. Dabei ist es möglich, seinem Körper ausreichend viel Protein zuzuführen und trotzdem auf tierische Inhaltsstoffe zu verzichten. Bei veganen Proteinpulvern ist es von entscheidender Bedeutung, dass das enthaltene Protein nicht nur aus einer einzigen Quelle stammt. Es können folglich nur Mehrkomponenten-Proteinpulver empfohlen werden. Die Ursache dafür ist, dass eine einzige pflanzliche Eiweißquelle nicht alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge bereitstellen kann. Durch die Kombination der Aminosäureprofile verschiedener pflanzlicher Eiweißquellen kann jedoch ein ausgeglichenes und vollwertiges Aminosäureprofil gewährleistet werden. Desweiteren sollte ein Eiweißgehalt von 70 % nicht unterschritten werden. Genauso, wie beim Whey Protein, sollte der Kohlenhydratanteil des veganen Eiweißpulvers nicht über 5 % liegen. Ein gutes, veganes Protein-Supplement sollte mindestens einen BCAA-Anteil von 12 % enthalten, um eine maximale Leistungssteigerung zu ermöglichen.

Qualität der Rohstoffe des Proteinpulvers

Die Nährwerte und das Aminosäureprofil eines Eiweißpulvers sind ausschlaggebend für die Bewertung von dessen Qualität. Es ist allerdings auch von großer Wichtigkeit, wo die verwendeten Rohstoffe herkommen und wie diese gehandelt werden. Ist ein hoher Proteingehalt im Supplement viel Wert, wenn die Kühe das ganze Jahr im Stall gehalten und mit BST gefüttert werden? Was ist das Produkt wert, wenn das verwendete Kakaopulver möglichst billig erworben wurde und der Kakaobauer seine Kinder nicht zur Schule schicken kann? Ist es sinnvoll, die Rohstoffe überall auf der Welt herstellen zu lassen und diese zu importieren, um in Deutschland ein billiges Produkt anbieten zu können? Wohl eher nicht. Diese und noch viele weitere Aspekte sind natürlich nicht in den Nährwertangaben enthalten, spielen jedoch eine wichtige Rolle bei der Bewertung der Qualität von Proteinpulvern.

Qualität, Fairness und Nachhaltigkeit bei Fairprotein

Der Grundgedanke von Fairprotein ist es, ein nachhaltiges, faires Proteinpulver von höchster Qualität herzustellen, welches sich jeder leisten kann. Die angesprochene Qualität ist eine der Hauptsäulen in der Unternehmensphilosophie. Aus diesem Grund werden bei Fairprotein trotz des vergleichsweise niedrigen Preises keine Abstriche bei der Qualität zugelassen. Die Nährwerte und das Aminosäureprofil unserer Proteinpulver sprechen für sich. Wir wollen uns an dieser Stelle klar vom sogenannten „Aminospiking“ abgrenzen, bei dem das Proteinpulver durch unnötige Zusatzstoffe gestreckt wird und dem Konsumenten falsche Informationen über die tatsächlichen Inhalte vorgespielt werden. Generell sehen wir von der Verwendung von künstlichen Farbstoffen oder schädlichen Zusätzen ab um ein vollständig reines Produkt gewährleisten zu können. Darüber hinaus beziehen wir unser Kakaopulver von Barry Callebaut, da dieses Unternehmen für fairen und nachhaltigen Kakao-Anbau steht. Unsere Herstellung des Proteinpulvers beginnt mit der Milch, welche von Weidekühen gegeben wird und endet mit einem recycelbaren Paket, das CO2-neutral versendet wird. Erfahre mehr über unser Prinzip der Nachhaltigkeit.

Made natural. Made fair.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zurück zur Übersicht

Beurteilung der Qualität von Proteinpulvern

Gibt man den Begriff „Proteinpulver“ in eine Suchmaschine ein, dann wird man von der Menge an Ergebnissen schier erschlagen. Aus allen Ecken schallen dir Begriffe, wie „Premium-Qualität“, entgegen. Viele Etiketten suggerieren, dass die Firmen das vermeintlich beste Proteinpulver am gesamten Fitnessmarkt haben. Doch am Ende des Tages kann nicht jeder dieser Hersteller Recht behalten, oder? Erfahre in diesem Artikel, wie du ein qualitativ hochwertiges Proteinpulver erkennst und nach welchen Kriterien du deine Kaufentscheidung fällen solltest.

Nährwerte und Aminosäureprofil - Proteinpulver mit hoher Qualität

Wenn du die Qualität eines Proteinpulvers bewerten möchtest, solltest du dich nicht vom Design, Bildern oder Schriftzügen auf der Verpackung beeinflussen lassen. Am besten drehst du die Verpackung um und beschäftigst dich mit den Nährwerten und dem Aminosäurennprofil. Im Folgenden wird die Bewertung von Whey Proteinen und veganen Proteinen unterschieden.

Whey Proteinpulver

Das Whey Proteinpulver zeichnet sich durch eine hohe biologische Wertigkeit, sowie einen hohen Gehalt an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) aus. Die folgende Bewertung bezieht sich auf Proteinpulver mit natürlichem Geschmack. Bei einem Whey Proteinpulver von hoher Qualität, sollte mindestens ein Eiweißgehalt von 80 % enthalten sein, nach Möglichkeit natürlich mehr. Dies entspricht einem Minimum von 80 g Eiweiß bei 100 g Inhalt. Ein weiterer Gradmesser ist der Kohlenhydratgehalt des Eiweißpulvers. Hierbei sollte eine Grenze von 5 % Kohlenhydraten nicht überschritten werden. Nicht selten sind Eiweiß-Präparate zu finden, die einen Kohlenhydratanteil von über 20 % aufweisen. Vom Kauf eines solchen Eiweißpulvers muss dringend abgeraten werden, da ein derart hoher Zuckergehalt das Proteinpulver zweckentfremdet. Darüber hinaus ist der Anteil der BCAAs ein Qualitätsmerkmal. Ein wirklich gutes Protein-Supplement besitzt einen BCAA-Anteil von mindestens 20 %, da die verzweigtkettigen Aminosäuren eine entscheidende Rolle beim Muskelaufbau spielen.

Veganes Protein

Vegane Proteinpulver werden immer häufiger von Sportlern herangezogen. Dabei ist es möglich, seinem Körper ausreichend viel Protein zuzuführen und trotzdem auf tierische Inhaltsstoffe zu verzichten. Bei veganen Proteinpulvern ist es von entscheidender Bedeutung, dass das enthaltene Protein nicht nur aus einer einzigen Quelle stammt. Es können folglich nur Mehrkomponenten-Proteinpulver empfohlen werden. Die Ursache dafür ist, dass eine einzige pflanzliche Eiweißquelle nicht alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge bereitstellen kann. Durch die Kombination der Aminosäureprofile verschiedener pflanzlicher Eiweißquellen kann jedoch ein ausgeglichenes und vollwertiges Aminosäureprofil gewährleistet werden. Desweiteren sollte ein Eiweißgehalt von 70 % nicht unterschritten werden. Genauso, wie beim Whey Protein, sollte der Kohlenhydratanteil des veganen Eiweißpulvers nicht über 5 % liegen. Ein gutes, veganes Protein-Supplement sollte mindestens einen BCAA-Anteil von 12 % enthalten, um eine maximale Leistungssteigerung zu ermöglichen.

Qualität der Rohstoffe des Proteinpulvers

Die Nährwerte und das Aminosäureprofil eines Eiweißpulvers sind ausschlaggebend für die Bewertung von dessen Qualität. Es ist allerdings auch von großer Wichtigkeit, wo die verwendeten Rohstoffe herkommen und wie diese gehandelt werden. Ist ein hoher Proteingehalt im Supplement viel Wert, wenn die Kühe das ganze Jahr im Stall gehalten und mit BST gefüttert werden? Was ist das Produkt wert, wenn das verwendete Kakaopulver möglichst billig erworben wurde und der Kakaobauer seine Kinder nicht zur Schule schicken kann? Ist es sinnvoll, die Rohstoffe überall auf der Welt herstellen zu lassen und diese zu importieren, um in Deutschland ein billiges Produkt anbieten zu können? Wohl eher nicht. Diese und noch viele weitere Aspekte sind natürlich nicht in den Nährwertangaben enthalten, spielen jedoch eine wichtige Rolle bei der Bewertung der Qualität von Proteinpulvern.

Qualität, Fairness und Nachhaltigkeit bei Fairprotein

Der Grundgedanke von Fairprotein ist es, ein nachhaltiges, faires Proteinpulver von höchster Qualität herzustellen, welches sich jeder leisten kann. Die angesprochene Qualität ist eine der Hauptsäulen in der Unternehmensphilosophie. Aus diesem Grund werden bei Fairprotein trotz des vergleichsweise niedrigen Preises keine Abstriche bei der Qualität zugelassen. Die Nährwerte und das Aminosäureprofil unserer Proteinpulver sprechen für sich. Wir wollen uns an dieser Stelle klar vom sogenannten „Aminospiking“ abgrenzen, bei dem das Proteinpulver durch unnötige Zusatzstoffe gestreckt wird und dem Konsumenten falsche Informationen über die tatsächlichen Inhalte vorgespielt werden. Generell sehen wir von der Verwendung von künstlichen Farbstoffen oder schädlichen Zusätzen ab um ein vollständig reines Produkt gewährleisten zu können. Darüber hinaus beziehen wir unser Kakaopulver von Barry Callebaut, da dieses Unternehmen für fairen und nachhaltigen Kakao-Anbau steht. Unsere Herstellung des Proteinpulvers beginnt mit der Milch, welche von Weidekühen gegeben wird und endet mit einem recycelbaren Paket, das CO2-neutral versendet wird. Erfahre mehr über unser Prinzip der Nachhaltigkeit.

Made natural. Made fair.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Beurteilung der Qualität von Proteinpulvern

Gibt man den Begriff „Proteinpulver“ in eine Suchmaschine ein, dann wird man von der Menge an Ergebnissen schier erschlagen. Aus allen Ecken schallen dir Begriffe, wie „Premium-Qualität“, entgegen. Viele Etiketten suggerieren, dass die Firmen das vermeintlich beste Proteinpulver am gesamten Fitnessmarkt haben. Doch am Ende des Tages kann nicht jeder dieser Hersteller Recht behalten, oder? Erfahre in diesem Artikel, wie du ein qualitativ hochwertiges Proteinpulver erkennst und nach welchen Kriterien du deine Kaufentscheidung fällen solltest.

Nährwerte und Aminosäureprofil - Proteinpulver mit hoher Qualität

Wenn du die Qualität eines Proteinpulvers bewerten möchtest, solltest du dich nicht vom Design, Bildern oder Schriftzügen auf der Verpackung beeinflussen lassen. Am besten drehst du die Verpackung um und beschäftigst dich mit den Nährwerten und dem Aminosäurennprofil. Im Folgenden wird die Bewertung von Whey Proteinen und veganen Proteinen unterschieden.

Whey Proteinpulver

Das Whey Proteinpulver zeichnet sich durch eine hohe biologische Wertigkeit, sowie einen hohen Gehalt an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) aus. Die folgende Bewertung bezieht sich auf Proteinpulver mit natürlichem Geschmack. Bei einem Whey Proteinpulver von hoher Qualität, sollte mindestens ein Eiweißgehalt von 80 % enthalten sein, nach Möglichkeit natürlich mehr. Dies entspricht einem Minimum von 80 g Eiweiß bei 100 g Inhalt. Ein weiterer Gradmesser ist der Kohlenhydratgehalt des Eiweißpulvers. Hierbei sollte eine Grenze von 5 % Kohlenhydraten nicht überschritten werden. Nicht selten sind Eiweiß-Präparate zu finden, die einen Kohlenhydratanteil von über 20 % aufweisen. Vom Kauf eines solchen Eiweißpulvers muss dringend abgeraten werden, da ein derart hoher Zuckergehalt das Proteinpulver zweckentfremdet. Darüber hinaus ist der Anteil der BCAAs ein Qualitätsmerkmal. Ein wirklich gutes Protein-Supplement besitzt einen BCAA-Anteil von mindestens 20 %, da die verzweigtkettigen Aminosäuren eine entscheidende Rolle beim Muskelaufbau spielen.

Veganes Protein

Vegane Proteinpulver werden immer häufiger von Sportlern herangezogen. Dabei ist es möglich, seinem Körper ausreichend viel Protein zuzuführen und trotzdem auf tierische Inhaltsstoffe zu verzichten. Bei veganen Proteinpulvern ist es von entscheidender Bedeutung, dass das enthaltene Protein nicht nur aus einer einzigen Quelle stammt. Es können folglich nur Mehrkomponenten-Proteinpulver empfohlen werden. Die Ursache dafür ist, dass eine einzige pflanzliche Eiweißquelle nicht alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge bereitstellen kann. Durch die Kombination der Aminosäureprofile verschiedener pflanzlicher Eiweißquellen kann jedoch ein ausgeglichenes und vollwertiges Aminosäureprofil gewährleistet werden. Desweiteren sollte ein Eiweißgehalt von 70 % nicht unterschritten werden. Genauso, wie beim Whey Protein, sollte der Kohlenhydratanteil des veganen Eiweißpulvers nicht über 5 % liegen. Ein gutes, veganes Protein-Supplement sollte mindestens einen BCAA-Anteil von 12 % enthalten, um eine maximale Leistungssteigerung zu ermöglichen.

Qualität der Rohstoffe des Proteinpulvers

Die Nährwerte und das Aminosäureprofil eines Eiweißpulvers sind ausschlaggebend für die Bewertung von dessen Qualität. Es ist allerdings auch von großer Wichtigkeit, wo die verwendeten Rohstoffe herkommen und wie diese gehandelt werden. Ist ein hoher Proteingehalt im Supplement viel Wert, wenn die Kühe das ganze Jahr im Stall gehalten und mit BST gefüttert werden? Was ist das Produkt wert, wenn das verwendete Kakaopulver möglichst billig erworben wurde und der Kakaobauer seine Kinder nicht zur Schule schicken kann? Ist es sinnvoll, die Rohstoffe überall auf der Welt herstellen zu lassen und diese zu importieren, um in Deutschland ein billiges Produkt anbieten zu können? Wohl eher nicht. Diese und noch viele weitere Aspekte sind natürlich nicht in den Nährwertangaben enthalten, spielen jedoch eine wichtige Rolle bei der Bewertung der Qualität von Proteinpulvern.

Qualität, Fairness und Nachhaltigkeit bei Fairprotein

Der Grundgedanke von Fairprotein ist es, ein nachhaltiges, faires Proteinpulver von höchster Qualität herzustellen, welches sich jeder leisten kann. Die angesprochene Qualität ist eine der Hauptsäulen in der Unternehmensphilosophie. Aus diesem Grund werden bei Fairprotein trotz des vergleichsweise niedrigen Preises keine Abstriche bei der Qualität zugelassen. Die Nährwerte und das Aminosäureprofil unserer Proteinpulver sprechen für sich. Wir wollen uns an dieser Stelle klar vom sogenannten „Aminospiking“ abgrenzen, bei dem das Proteinpulver durch unnötige Zusatzstoffe gestreckt wird und dem Konsumenten falsche Informationen über die tatsächlichen Inhalte vorgespielt werden. Generell sehen wir von der Verwendung von künstlichen Farbstoffen oder schädlichen Zusätzen ab um ein vollständig reines Produkt gewährleisten zu können. Darüber hinaus beziehen wir unser Kakaopulver von Barry Callebaut, da dieses Unternehmen für fairen und nachhaltigen Kakao-Anbau steht. Unsere Herstellung des Proteinpulvers beginnt mit der Milch, welche von Weidekühen gegeben wird und endet mit einem recycelbaren Paket, das CO2-neutral versendet wird. Erfahre mehr über unser Prinzip der Nachhaltigkeit.

Made natural. Made fair.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Beurteilung der Qualität von Proteinpulvern

Gibt man den Begriff „Proteinpulver“ in eine Suchmaschine ein, dann wird man von der Menge an Ergebnissen schier erschlagen. Aus allen Ecken schallen dir Begriffe, wie „Premium-Qualität“, entgegen. Viele Etiketten suggerieren, dass die Firmen das vermeintlich beste Proteinpulver am gesamten Fitnessmarkt haben. Doch am Ende des Tages kann nicht jeder dieser Hersteller Recht behalten, oder? Erfahre in diesem Artikel, wie du ein qualitativ hochwertiges Proteinpulver erkennst und nach welchen Kriterien du deine Kaufentscheidung fällen solltest.

Nährwerte und Aminosäureprofil - Proteinpulver mit hoher Qualität

Wenn du die Qualität eines Proteinpulvers bewerten möchtest, solltest du dich nicht vom Design, Bildern oder Schriftzügen auf der Verpackung beeinflussen lassen. Am besten drehst du die Verpackung um und beschäftigst dich mit den Nährwerten und dem Aminosäurennprofil. Im Folgenden wird die Bewertung von Whey Proteinen und veganen Proteinen unterschieden.

Whey Proteinpulver

Das Whey Proteinpulver zeichnet sich durch eine hohe biologische Wertigkeit, sowie einen hohen Gehalt an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) aus. Die folgende Bewertung bezieht sich auf Proteinpulver mit natürlichem Geschmack. Bei einem Whey Proteinpulver von hoher Qualität, sollte mindestens ein Eiweißgehalt von 80 % enthalten sein, nach Möglichkeit natürlich mehr. Dies entspricht einem Minimum von 80 g Eiweiß bei 100 g Inhalt. Ein weiterer Gradmesser ist der Kohlenhydratgehalt des Eiweißpulvers. Hierbei sollte eine Grenze von 5 % Kohlenhydraten nicht überschritten werden. Nicht selten sind Eiweiß-Präparate zu finden, die einen Kohlenhydratanteil von über 20 % aufweisen. Vom Kauf eines solchen Eiweißpulvers muss dringend abgeraten werden, da ein derart hoher Zuckergehalt das Proteinpulver zweckentfremdet. Darüber hinaus ist der Anteil der BCAAs ein Qualitätsmerkmal. Ein wirklich gutes Protein-Supplement besitzt einen BCAA-Anteil von mindestens 20 %, da die verzweigtkettigen Aminosäuren eine entscheidende Rolle beim Muskelaufbau spielen.

Veganes Protein

Vegane Proteinpulver werden immer häufiger von Sportlern herangezogen. Dabei ist es möglich, seinem Körper ausreichend viel Protein zuzuführen und trotzdem auf tierische Inhaltsstoffe zu verzichten. Bei veganen Proteinpulvern ist es von entscheidender Bedeutung, dass das enthaltene Protein nicht nur aus einer einzigen Quelle stammt. Es können folglich nur Mehrkomponenten-Proteinpulver empfohlen werden. Die Ursache dafür ist, dass eine einzige pflanzliche Eiweißquelle nicht alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge bereitstellen kann. Durch die Kombination der Aminosäureprofile verschiedener pflanzlicher Eiweißquellen kann jedoch ein ausgeglichenes und vollwertiges Aminosäureprofil gewährleistet werden. Desweiteren sollte ein Eiweißgehalt von 70 % nicht unterschritten werden. Genauso, wie beim Whey Protein, sollte der Kohlenhydratanteil des veganen Eiweißpulvers nicht über 5 % liegen. Ein gutes, veganes Protein-Supplement sollte mindestens einen BCAA-Anteil von 12 % enthalten, um eine maximale Leistungssteigerung zu ermöglichen.

Qualität der Rohstoffe des Proteinpulvers

Die Nährwerte und das Aminosäureprofil eines Eiweißpulvers sind ausschlaggebend für die Bewertung von dessen Qualität. Es ist allerdings auch von großer Wichtigkeit, wo die verwendeten Rohstoffe herkommen und wie diese gehandelt werden. Ist ein hoher Proteingehalt im Supplement viel Wert, wenn die Kühe das ganze Jahr im Stall gehalten und mit BST gefüttert werden? Was ist das Produkt wert, wenn das verwendete Kakaopulver möglichst billig erworben wurde und der Kakaobauer seine Kinder nicht zur Schule schicken kann? Ist es sinnvoll, die Rohstoffe überall auf der Welt herstellen zu lassen und diese zu importieren, um in Deutschland ein billiges Produkt anbieten zu können? Wohl eher nicht. Diese und noch viele weitere Aspekte sind natürlich nicht in den Nährwertangaben enthalten, spielen jedoch eine wichtige Rolle bei der Bewertung der Qualität von Proteinpulvern.

Qualität, Fairness und Nachhaltigkeit bei Fairprotein

Der Grundgedanke von Fairprotein ist es, ein nachhaltiges, faires Proteinpulver von höchster Qualität herzustellen, welches sich jeder leisten kann. Die angesprochene Qualität ist eine der Hauptsäulen in der Unternehmensphilosophie. Aus diesem Grund werden bei Fairprotein trotz des vergleichsweise niedrigen Preises keine Abstriche bei der Qualität zugelassen. Die Nährwerte und das Aminosäureprofil unserer Proteinpulver sprechen für sich. Wir wollen uns an dieser Stelle klar vom sogenannten „Aminospiking“ abgrenzen, bei dem das Proteinpulver durch unnötige Zusatzstoffe gestreckt wird und dem Konsumenten falsche Informationen über die tatsächlichen Inhalte vorgespielt werden. Generell sehen wir von der Verwendung von künstlichen Farbstoffen oder schädlichen Zusätzen ab um ein vollständig reines Produkt gewährleisten zu können. Darüber hinaus beziehen wir unser Kakaopulver von Barry Callebaut, da dieses Unternehmen für fairen und nachhaltigen Kakao-Anbau steht. Unsere Herstellung des Proteinpulvers beginnt mit der Milch, welche von Weidekühen gegeben wird und endet mit einem recycelbaren Paket, das CO2-neutral versendet wird. Erfahre mehr über unser Prinzip der Nachhaltigkeit.

Made natural. Made fair.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.